Weil Menschen Menschen brauchen
Januar 2016

Mitgliederversammlung erstmals in der Tagespflege


Unser Bild zeigt den neugew├Ąhlten Vorstand der Evangelischen Sozialstation Mosbach e.V.

Ihre j├Ąhrliche Mitgliederversammlung konnte die Evangelische Sozialstation Mosbach e.V. zum ersten Mal in den R├Ąumen ihrer Tagespflege im Haus Rogate in Ha├čmersheim abhalten.  Im Mittelpunkt des j├Ąhrlichen Treffens standen die Neuwahlen des Vorstandes, der Jahresabschluss 2014 und der Wirtschaftsplan 2016.

Der erste Vorsitzende des Vereins, J├Ârg Huber, konnte Vertreter fast aller Mitgliedsgemeinden begr├╝├čen. Derzeit bilden 22 Kirchengemeinden rund um den Dekanatssitz Mosbach den Verein und k├Ânnen je nach Gr├Â├če insgesamt 36 stimmberechtigte Vertreter der Kirchengemeinden in die Mitgliederversammlung entsenden. Die geistliche Besinnung, die Vorstandsmitglied Richard Lallathin vornahm bezog sich auf die offenen T├╝ren der Tagespflege f├╝r G├Ąste jeglicher Herkunft.
Vorsitzender J├Ârg Huber berichtete ├╝ber die Arbeit des ehrenamtlichen Vorstandes der Evangelischen Sozialstation, der derzeit aus f├╝nf Mitgliedern besteht. Gepr├Ągt war das abgelaufene Jahr zwar vom Bau und der Inbetriebnahme der Tagespflege in Ha├čmersheim, aber der Schwerpunkt der T├Ątigkeit der Evangelischen Sozialstation liegt noch immer auf dem Gebiet der ambulanten Pflege im Mittelbereich Mosbach. Und auch der Bereich der Hauswirtschaft hat im abgelaufenen Jahr weiter zugenommen, so dass zahlreichen Neueinstellungen notwendig waren um der gestiegenen Nachfrage nach Leistungen der Sozialstation gerecht  zu werden. Mit der Traumnote von 1,0 best├Ątigte der Medizinische Dienst der Krankenkasse im abgelaufenen Jahr zum wiederholten Mal das hohe Niveau dieser Pflegeeinrichtung. Erfreulich war auch der Besuch von Landesbischof Cornelius-Bundschuh und sein Lob f├╝r die Tagespflege im Haus Rogate in Ha├čmersheim.

Einen positiven Jahresabschluss 2014 konnte Gesch├Ąftsf├╝hrerin Olga Arnold pr├Ąsentieren. Anhand von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zeigten die wichtigen Kennzahlen, wie Eigenkapitalquote und Liquidit├Ąt einen positiven Verlauf des Gesch├Ąftsjahres nach. Die gesetzlich vorgesehen Jahresabschlusspr├╝fung durch das Rechnungspr├╝fungsamt der Evangelischen Landeskirche Baden best├Ątigte diese Ausf├╝hrungen und bescheinigte eine solide Gesch├Ąftst├Ątigkeit des Vereins Evangelische Sozialstation.

Auf Beschluss der Mitgliederversammlung wurde dann mit dem Gewinn des Jahres 2014 der Verlust des Jahres 2013 abgedeckt, der Rest wurde zum Gro├čteil f├╝r k├╝nftige Investitionen zur├╝ckgelegt. Danach dankte Christina Engelfried als Vertreterin der Stiftsgemeinde Mosbach dem Vorstand f├╝r die geleistete Arbeit und f├╝hrte die Entlastung des gesamten Vorstandes durch, die einstimmig erfolgte.

Ein weiterer Schwerpunkt der Versammlung war die Beschlussfassung ├╝ber den Wirtschaftsplan 2016, der dem Ziel gewidmet ist, zum einen die hohe Zahl von ├ťberstunden st├Ąrker als bisher abzubauen und zum anderen weitere G├Ąsten f├╝r die Tagespflege hier in Ha├čmersheim zu gewinnen. Aus dem Kreis der Mitglieder wurde darauf hingewiesen, dass die Evang. Sozialstation, dank der Unterst├╝tzung der ├Ârtlichen Kirchengemeinden im Rahmen des Wertheimer Modells, in der Lage ist, ihren Pflegekr├Ąften die M├Âglichkeit eines Zeitzuschlages zu gew├Ąhren, der f├╝r kleine, kostenlose Gef├Ąlligkeiten bei den Patienten verwendet werden kann. Dieser Zeitzuschlag, der die Sozialstation rund 50.000 Euro im Jahr kostet, wird von den Kirchengemeinden mit rund 15.000 Euro unterst├╝tzt. Um dieses Engagement noch weiter zu tragen, wurde vorgeschlagen f├╝r 2016 eine Bezirkskollekte f├╝r die Sozialstation zu beantragen.

Dekan Folkhard Krall ├╝bernahm die Aufgabe die Neuwahl des Vorstandes durchzuf├╝hren. Nachdem sich die bisherigen Mitglieder des Vorstandes bereit erkl├Ąrt hatten wiederum f├╝r 4 Jahre t├Ątig zu werden, wurden die Vorstandsmitglieder jeweils einzeln einstimmig gew├Ąhlt. Vorsitzender des Vorstandes bleibt J├Ârg Huber aus Mosbach, sein Stellvertreter wurde erneut Otmar Bangert aus Dallau. Als weitere Vorstandsmitglieder wiedergew├Ąhlt wurden Gerhard Nelius aus Mosbach und als Vertreter der Pfarrer im Dekanat, Pfarrer Richard Lallathin. F├╝r den durch die ├änderung in der Gesch├Ąftsf├╝hrung frei gewordenen Vorstandssitz konnte Christine Engelfried aus Mosbach gewonnen werden. Als satzungsgem├Ą├čes Mitglied vervollst├Ąndigt Guido Zilling als Gesch├Ąftsf├╝hrer des Diakonischen Werks den Vorstand.

Im Anschluss wurde noch ├╝ber die Aktivierung der ├Ârtlichen Diakonievereine beziehungsweise der ├Ârtlichen Diakoniefonds diskutiert. Hier gab es im vergangenen Jahr bereits zwei Treffen, die im M├Ąrz 2016 fortgesetzt werden sollen.   Gesch├Ąftsf├╝hrer Marcus Dietrich bat zum Abschluss die Vertreter der Kirchengemeinde noch Werbung f├╝r die neue Tagespflege der Sozialstation zu machen und Pflegedienstleiterin Petra Lohm├╝ller erneute ihr Angebot, in den Gemeinden ├╝ber die mobile Pflege und das Angebot der Tagespflege zu informieren. Die n├Ąchste Mitgliederversammlung wird dann im Evang. Gemeindehaus in Obrigheim stattfinden.